Couchpotatoes #188 – Pop mit M

a picture named podcasticon.gif Folge 188 [Download MP3: 52:08 47,9MB]

Sendung Nummer 188:
Schreck für kolumbianischen Popstar
– Lana Del Rey: Diskussion guter Pop/schlechter Pop und Schwelle zur Frustrationsakzeptanz
– neue Musik von Flying Colors
– Ingo Schmoll macht Rockpalast Backstage
– Musik von Panda in the Icebox “Anchovie”
Pool-Tisch mit Gyroskop, aber nicht fürs Weltall
Satellit zur Müllentsorgung, die Weltraumputze
– Mattel produziert das Hoverboard
Hengedocks für MacBooks
Kickstarter Projekte und das Konzept dahinter
etsy und regretsy
cooksuck.com und fehlende Videos unserer Kochversuche
iCade 8-Bitty bei Thinkgeek
– Hasbro macht Brettspiele mit iPad
Tweetbot von Tapbots endlich auch für iPad!
next generation of bittorrent: Tribler, und gegen ACTA, SOPA etc.
– Kino: Ziemlich beste Freunde
The Amazing Spider-Man, Pizza-Man (ich weiß ja nicht… d.Red.)
– Der Muppets Song von Bret McKenzie bekommt den Oscar

Direkt abspielen:

This entry was posted in podcast. Bookmark the permalink.

5 Responses to Couchpotatoes #188 – Pop mit M

  1. Vince... says:

    es ist ja fast schon zu klebrig süß, dass man auf den hippen zug aufspringt den letzten nagel in den sarg der popsensation des jahres zu schlagen. leider ist dieser schon längst abgefahren. doch… und dann eine abgehaltete altherrenband hochzujubeln ist eure art und damit halbwegs vertrettbar. doch doch… gleich im anschluss eine derart ausgelutschte und banale musikrichtung zu glorifizieren, grenzt an ironie… weiß nicht ob die alle mitbekommen haben…

  2. Stefan S says:

    Kompliment für die Sendung – waren wieder ein paar sehr gute Sachen dabei :-)

    Das Henge Dock kann ich nur empfehlen. Zwar ist es nicht wirklich ein Dock im klassischen Sinn, es erfüllt seinen Hauptzweck (keine Kabel-Steckerei und den Mac schnell an einen grossen Bildschirm hängen) hervorragend. Einzig die Kabel-Verschrauberei ist etwas mühsam (bis die Höhe der USB-Stecker einheitlich ist und der Audio-Port auch richtig sitzt…). An den Steckern bleiben leichte Rillen von den Fixierschrauben zurück. Zudem muss man das Notebook vorsichtig und unter leichtem Rütteln “reinsliden” lassen. Für mich ist das alles halb so wild – der Gewinn ist grösser!

  3. Andreas (couchpotatoes) says:

    @Stefan: vielen Dank für die Erfahrungswerte! Evtl. stell ich mir das Teil demnächst daheim hin.

    @Vince: interessant wie die Wahrnehmung von Dir und meine (unsere) Intention auseinandergehen. Letztlich ging es uns nicht darum Lana Del Rey-Bashing zu betreiben, hatte doch Oliver erst in der letzten Sendung auf sie aufmerksam gemacht (und findet sie durchaus gut). Das Gespräch lief für mich eher in die Richtung, wie Popmusik mit immer wiederkehrenden Mustern Erfolg hat – daran kann ich nichts schlechtes erkennen. Dazu kommt, dass Geschmäcker grundsätzlich verschieden sind und ich mir mit E-Gitarren bzw. ruppiger Musik grundsätzlich leichter tue.
    Von “Glorifizierung” des Ska kann ja auch kaum die Rede sein. Dass die Nummer direkt danach lief war eher dem Zufall geschuldet. Es wäre aber auch zu albern, nach jeder Diskussion über Musik gezielt ein wie auch immer passendes Lied zu spielen oder meinetwegen jedesmal “Ace of Spades” weil alles ausser Motörhead eh indiskutabel ist…
    Anyway, Danke für Deinen Kommentar!

  4. Robert L says:

    Coole Senudng!

    Abseits von Macs gibts noch großartige Thinkpads – nicht mehr von IBM aber dafür in den meisten (ernsthaften Fällen) mit einem _richtigen_ Docking-Port!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>